Die Wahl der richtigen Beschichtung

Wenn es kalt ist und regnet, diskutieren mit Sicherheit überall Mütter mit ihren Kindern über die Gründe, weshalb sie zum Schutz vor den Witterungseinflüssen einen Mantel tragen sollen. Dieser gute Rat kann jedoch viel mehr als nur vor Krankheit schützen, denn es ist etwas, das auf Korrosionsschutz in Industrieumgebungen übertragen werden kann. Peter Crossen, Vizepräsident der Innovationsplattformen für Wartung und Instandhaltung sowie Partsmaster bei NCH Europe, erklärt wie die richtige Beschichtung den Unterschied machen kann.

Genauso, wie Sie einen starken Regenguss nicht mit nur einer leichten Jacke ohne Kapuze überstehen würden, ist es auch wichtig zu bedenken, dass nicht alle Rost vorbeugenden Beschichtungen für jede Situation wirksam sind. Um die richtige Beschichtung für bestimmte Anwendungen zu wählen, müssen die Oberflächenbedingungen sowie die eigentlichen Gründe für eine Beschichtung sorgfältig bedacht werden.

Ein Unternehmen, das zum Beispiel seine Lagerbehälter draußen hat, muss sowohl die im Tank gelagerte Substanz – häufig eine Flüssigkeit, die selbst Korrosion beschleunigt – als auch das Wetter, dem der Tank ausgesetzt ist, bedenken. Solche Fälle erfordern eine dauerhafte Beschichtung, die einen langjährigen Schutz bietet.

Die Vorteile einer dauerhaften Beschichtung sind vielfältiger als nur für Langlebigkeit zu sorgen. Beschichtungen, die über einen längeren Zeitraum dem Schutz von Oberflächen dienen, bieten eine Reihe an Eigenschaften, wie z.B. hohe Wärmebeständigkeit, um ohne nachzugeben vor extremen Temperaturen zu schützen und den hohen Anforderungen bestimmter Industrien und Umgebungen gerecht zu werden.

Wenn eine bestimmte Oberfläche besonders anfällig für Rost ist und der fortlaufende Prozess für die Behandlung und den Schutz zu einem kostspieligen Arbeitsgang wird, dann wäre es ggf. sogar ratsam, ein Produkt (all-in-one product) in Erwägung zu ziehen, dass alles in einem abdeckt. Eine Rost verkapselnde Behandlungslösung bietet einen schnelleren und wirtschaftlicheren Ansatz, indem diese den vorhandenen Rost in eine Barriere, die wiederum vor weiterer Korrosion schützt, umwandelt.

Ein Produkt sollte nicht nach seinem Namen beurteilt werden

Auch wenn es dem Namen nach danach klingt, als wäre es die perfekte Lösung, so stellt eine dauerhafte Beschichtung nicht unbedingt für jedermann die beste Option dar.

Große mechanische Teile, die beispielsweise weltweit versandt werden, werden nicht voll und ganz von einer dauerhaften Beschichtung profitieren. Für solche Situationen, in denen Teile für die Überfahrt geschützt werden müssen, wäre eine temporäre Beschichtung wesentlich wirtschaftlicher.

Temporäre Beschichtungen, wie es der Name verlauten lässt, sind schützende Produkte, die für kurze Zeit ausreichend Schutz vor Korrosion bieten und die häufig von Herstellern verwendet werden, um Metallteile während des Transports zu schützen. Diese sind meist ölbasiert, damit Ingenieure einen Entfetter anwenden können, um die Beschichtungen bei Ankunft leicht entfernen können.

Bei NCH Europe ist das größte Problem, das wir anhand von Umfragen herausfinden, dass die Produkte temporärer Beschichtungen bei Wartungsingenieuren zu wenig zum Einsatz kommen. Dadurch werden Geräte/Anlagen oft eingelagert, ohne, dass diese ausreichend geschützt sind. Wenn es soweit ist und die Geräte/Anlagen wieder zum Einsatz kommen, hat sich Rost breitgemacht. Indem zuerst eine temporäre Beschichtung aufgetragen wird, können Ingenieure die Lagerzeit ihrer Geräte/Anlagen um Monate, sogar Jahre, verlängern und sich die Kosten für unerwarteten Ersatz ersparen.

Sowohl dauerhafte als auch temporäre Beschichtungen spielen eine Rolle bei der Vermeidung von Korrosion, um ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf Rostmanagement zu ermöglichen. Indem man weiß, wann die verschiedenen Schutzprodukte entsprechend verwendet werden, können Ingenieure ihre Anlagen vor Witterungseinflüssen schützen, und das ganz egal um welche Anwendung es sich handelt. Mutti wäre stolz!