Obwohl das Thema häufig vernachlässigt wird, wissen wir alle, dass eine richtige Fettschmierung von Industrieanlagen und Maschinen dafür sorgt, dass alles reibungsloser und effizienter läuft und Probleme minimiert, die durch hohe Temperaturen, Reibung, Verschleiß, Rost, Korrosion und extremen Drücken entstehen. Trotz der Tatsache, dass es sich bei mindestens 70 % der Fette um Lithiumfette handelt, bieten neuere Calciumsulfonatfette eine herausragende Mehrzweckleistung. Wie trifft man angesichts der Vielzahl von Produkten auf dem Markt die richtige Wahl?

Hier gibt Mark Burnett, Vizepräsident der Innovationsplattform für Schmierstoffe und Kraftstoffadditive von NCH Europe, dem weltweiten Anbieter von Lösungen für Wasser, Energie, Wartung und Instandhaltung, darauf ein, drei wichtige Empfehlungen für Ihre Schmierfettauswahl.

1. Sicherstellen, dass Ihr Schmierstoff hohe Belastungen verträgt

Heutzutage wird viel verlangt von Mehrzweckschmierfetten. Von hochreinen und trockenen, klimatisierten Umgebungen sowie allgemeinen Maschinen in Industrieanlagen bis hin zu rauen Außenanwendungen, bei denen Förderbänder, Seilzüge und Schaufelräder hohe Belastungen auf Maschinen ausüben – Ihr Schmierfett muss funktionieren.

Wenn sie diesen Belastungen ausgesetzt sind, verlieren andere Schmierfette im Vergleich zu NCH-Schmierfetten ihre strukturelle Integrität und quellen bei hoher Belastung aus den Anlagen heraus. Egal, ob es sich um ein Lager an einer Industriepumpe oder um eine Löffellagerung an einem Industriebagger handelt, schwere Lasten können dazu führen, dass Fett unter der Einwirkung von Schwerkraft und hohem Druck herausleckt und herausgequetscht wird.

Um dies zu überwinden, hat NCH NCH Europe „K Nate“, ein Calciumsulfonat-Schmierfett mit einzigartigen Eigenschaften, entwickelt. K Nate besteht aus einer Mischung von Klebrigmachern und enthält adhäsive Polymere, die dem Schmierfett ermöglichen, an Metallflächen zu haften sowie kohäsive Polymere, dank der es in sich selbst haftet. Diese Rezeptur bedeutet konkret: Das Schmierfett kann die Auswirkungen von übermäßigem Verschleiß sowie die Stoßbelastung durch hohe Lasten minimieren und somit eine Schweißkraft von mehr als 800 kg auf einem Vierkugelgerät aushalten.

2. Sicherstellen, dass Ihr Schmierfett extreme Wärme und Reibung verträgt

Die meisten von uns wissen, dass 70 % mechanischen Verschleißes durch Kaltstarts verursacht wird. Bevor Ihr Schmierstoff die Möglichkeit hat, zu zirkulieren und interne Flächen zu beschichten, führt Metall-zu-Metall-Kontakt zu Reibung und Temperaturen können sehr schnell über 1.000 Grad erreichen und dadurch werden Kernbauteile zusammengeschweißt.

Extreme Kontakttemperaturen in Kombination mit Betriebs- und Umgebungswärme bei Anwendungen, wie z.B. Stahlwerke, bei denen Equipment, wie Hochöfen, Elektrolichtbogenöfen, Gießmaschinen, Kräne, Verteilergetriebe sowie Walzwerkmotoren im Einsatz sind, kann katastrophales Versagen verursachen. Letztlich führt das zu längeren Ausfallzeiten, verkohltem Schmierfett und ungeschützten Lagern.

Bei der Wahl eines Schmierfetts, das bei Wärme und Reibung die benötigte Leistung erbringt, sollten Sie Ausschau nach einem Fett halten, das über eine hohe Betriebstemperatur und einen hohen Tropfpunkt sowie weitere EP-Wirkstoffe verfügt. K Nate bietet beispielsweise eine effektive Schmierung von -30 bis 200 °C dauerhaft und zeitweise bis maximal 230 °C. Um dies abzurunden, bietet K Nate außerdem einen Tropfpunkt (die Temperatur, bei der ein Schmierfett vom festen in den flüssigen Aggregatzustand übergeht) von 288 °C. Dieser hohe Tropfpunkt senkt den Fettverbrauch und somit wird länger Schutz gewährt.

Hohe Lasten in Kombination mit hohen Temperaturen und Reibung führen zu extremem Druck (EP). Deshalb haben wir unser Schmierfett mit EP-Wirkstoffen, die mit Wärme reagieren und anhand eines dünnen Schmierfilms den Druck verringern, entwickelt. Dieser Film füllt die Lücken zwischen den Unebenheiten (grobe Erhebungen atomaren Maßstabs auf Metallflächen) und das sogar auf polierten, spiegelglatten Oberflächen. Dieser Schmierfilm ermöglicht es Oberflächen übereinander zu gleiten, was den Verschleiß reduziert und die Lebensdauer der Bauteile verlängert.

3. Sicherstellen, dass Ihr Schmierstoff Kontamination verträgt

Wasser, Staub und Korrosion sind die drei schlimmsten Feinde von Industrieanlagen und das ganz egal, wie sehr Sie versuchen, ein Eindringen zu verhindern, im Laufe der Zeit wird Ihr Schmierfett mit diesen Problemen konfrontiert sein.

Falls Sie jemals einen Motor repariert, gewartet oder ersetzt haben, werden Sie mit dem Schaden, der durch Staub und Schwebeteilchen zustandekommt, vertraut sein. Besonders anfällig sind Anwendungen, wie z.B. Verpackungs-, Papp- und Papierverarbeitungsanlagen, in denen trotz hervorragender Belüftung und Eindringschutz Staub im Laufe der Zeit in Motorgehäuse eindringen, Luftfilter verstopfen und eine Überhitzung der Wicklungen verursachen kann.

Gleichermaßen können Schmutz und andere organische Substanzen sich mit dem Schmierfett vermischen und somit abrasiv und mächtig genug werden, um an Metallflächen zu scheuern, was Lochfraß und Korrosion verursacht.

In Verbindung mit Aussetzen im Freien oder Dampf und Kondensation in Innenanlagen wird das Schmierfett durch Wasser ausgewaschen, als gäbe es kein Morgen – dadurch bleiben Oberflächen ungeschützt. Das ist ein weiterer Grund dafür, weshalb kontinuierliche Fertigungsanlagen niemals wirklich stillgelegt werden können und stattdessen in einem gestaffelten Verfahren gewartet werden. Wird die Anlage komplett stillgelegt, löst sich Schmierung auf, Korrosion tritt auf und Equipment frisst sich bei einem System-Neustart fest.

Um diese Probleme zu verhindern, wurde K Nate speziell mit einer hervorragenden Wasserbeständigkeit formuliert, welche die Wasserauswaschung auf 0,5 % beschränkt (Standard-Schmierfette weisen über 5 % auf) und Korrosionsinhibitoren bilden eine Schutzbarriere gegen externe und interne Verunreinigungen.

Auch wenn Sie die regelmäßige Wartung und Reparatur Ihrer Industrieanlagen und Maschinen nicht vernachlässigen, wird die Nutzung eines qualitativ hochwertigen Schmierfetts den entscheidenden Unterschied ausmachen. Von höherer Temperaturbeständigkeit und Belastbarkeit bis hin dazu, besser in der Lage zu sein, Kontamination zu bekämpfen – ein gutes Schmierfett verändert alles. Denken Sie also daran, das richtige Schmierfett zu wählen, das Druck, Wärme und Kontamination verträgt.