Wachen Sie mit dem Duft von Kaffee auf – nicht von Abwasser

Wir alle haben irgendwann einmal die fragwürdige Flaschenmilch der eigenen Geruchsprüfung unterzogen und gibt es hier kein deutlicheres Beispiel davon, wie wichtig Gerüche sind, wenn es um Lebensmittel geht. Unangenehme Gerüche und andere durch schlechtes Abwassermanagement erzeugte Probleme können zu einer Reihe von Problemen für die Getränke- und Lebensmittelhersteller führen, wie Mario Kelly, Vizepräsident der Innovationsplattform für Abwasser des weltweiten Anbieters von Lösungen für Wasser, Energie, Wartung & Instandhaltung, erklärt.

Schon gewusst, dass etwa 80 Prozent der Geschmacksrichtungen, die wir schmecken, sich durch Gerüche ergeben? Deshalb schmeckt Essen auch nicht wirklich nach etwas, wenn man erkältet ist. Unser Geruchsempfinden ist auch zu unserem Schutz programmiert, indem wir den Geruch verdorbener Lebensmittel erkennen und dies uns vermittelt, wir sollten uns davon fernhalten.

Stellen Sie sich also vor, Sie führen einen potenziellen Kunden durch Ihre Lebensmittelproduktionsstätte und diesem fällt ständig der Geruch verdorbener Lebensmittel auf. Sie wissen, dass nicht Sie dies zu verantworten haben – doch er weiß es nicht. Auch wenn der Kunde wüsste, dass der Geruch durch organische Partikel, die sich in Ihren Abflüssen zersetzen, zustande kommt, kann dies bereits ausreichen, ihn von einem Kauf abzuhalten.

Mangelndes Abwassermanagement kann diverse negative Folgen für Getränke- und Lebensmittelhersteller haben – dazu gehören unangenehme Gerüche, Blockaden, erhöhte Kosten und mögliche Bußgelder. Aufgrund von Zucker-, Fett-, Milch-, Proteingehalt und Lebensmittelpartikeln, die in Abwassersysteme gelangen, weckt dies Handlungsbedarf.

All diese Schadstoffe, zusammen mit dem höchsten Gehalt an biochemischem Sauerstoffbedarf, führen zu Blockaden, unangenehmen Gerüchen sowie Überbelastungen in Abwasseranlagen. Unternehmen entstehen Kosten infolge von Stillstandszeiten sowie Gebühren und Bußgeldern, die von Regierungen oder örtlichen Behörden erhoben werden.

Viele gängige Lösungen zu diesen Problemen sind nicht wirklich hilfreich. Biologische Produkte zur Behandlung von Abwasser sind inaktiv. Erst nach vielen Stunden werden diese aktiviert, andere wiederum verflüssigen lediglich den Abfall und leiten die Ablagerungen weiter.

Dieses Problem ist so verbreitet, dass für die Einleitung von Abwasser durch Unternehmen in kommunale Kläranlagen strenge Auflagen von Regierungen und örtlichen Behörden eingeführt wurden. Dies liegt an dem hohen Gehalt an Fetten und Ölen sowie gefährlicher chemischer Stoffe in Kläranlagen, was örtliche Behörden viel Geld kostet, um Schäden und insbesondere Umweltschäden zu verhindern.

All diese Probleme können jedoch mit einem System wie BioAmp von NCH Europe leicht bewältigt werden. Dieses computergesteuerte, mikrobielle Anzuchtsystem, das vor Ort installiert wird, leitet aktive, natürlich vorkommende Bakterien direkt in die Abflüsse und Hebeanlagen ein. Die natürlich vorkommenden Bakterien nehmen die Arbeit sofort auf, um Fette und Öle sowie andere organische Abfälle zu zersetzen – dadurch werden Blockaden gelöst und Gerüche eliminiert.

Das System wird automatisch mit Hilfe der neuesten PLC-Technologie gesteuert und Hauptfunktionen können dank einer GSM-Verbindung ferngesteuert werden. Die FreeFlow-Bakterien sind vollständig von der National Sanitation Foundation (NSF) für die Verwendung in lebensmittelverarbeitenden Bereichen zugelassen.

Indem eine umweltfreundliche Lösung für Abwassermanagement verwendet wird, können Getränke- und Lebensmittelhersteller Geld sparen, Gebühren reduzieren, Bußgelder vermeiden, Blockaden aufhalten und durch ineffiziente Alternativen verursachte unangenehme Gerüche vollständig beseitigen. Zeit für Sie mit dem Duft von Kaffee aufzuwachen – nicht mit dem von Abwasser.